Seebestattung in Österreich

Bestattung im Meer, See oder Fluss

Der Wunsch nach einer Bestattung im Meer, See oder Flüssen wird immer größer. Seebestattungen haben eine lange Tradition. Um den Ausbruch von Seuchen zu verhindern, wurden früher die Verstorbenen oft auf Schiffen auf hoher See beerdigt. Dabei wurde der Leichnam auch vermehrt einfach so dem Meer übergeben. Heutzutage wird nur noch die Asche der/des Verstorbenen im offenen Meer, auf einem See oder in einem Fluss beigesetzt.

1. Was ist eine Seebestattung?

Die Seebestattung meint die Beisetzung der Asche auf dem offenen Meer, einem Fluss oder im See. Bevor diese Beisetzung stattfinden kann, muss im Rahmen einer Feuerbestattung die Verbrennung des Leichnams in einem Krematorium geschehen. Viele Menschen entscheiden sich für eine Seebestattung, da diese ein Gefühl von Freiheit verleiht. Die Asche der/des Verstorbenen gelangt ins offene Meer und von dort aus somit an jede Küste.
In Österreich kann eine Seebestattung nur in der Donau geschehen, auch bekannt als Donaubestattung. Von dort aus gelangt die Asche jedoch letzten Endes ins offene Meer.

2. Ablauf einer Seebestattung

Wie bereits erwähnt, muss vor einer Seebestattung der Leichnam des/der Verstorbenen eingeäschert werden. Anschließend wird die Asche in eine wasserlösliche, biologisch abbaubare Urne gesetzt. In der Regel wird diese Urne dann im Innenraum des Schiffes aufgestellt, damit die Angehörigen in Ruhe Abschied nehmen können. Die Trauerrede wird dabei oft vom Kapitän selbst übernommen und die Koordinaten der Beerdigungsstelle in das sogenannte Schiffslogbuch aufgenommen. Natürlich kann auch bei dieser Art der Bestattung eine Trauerfeier stattfinden. Bei dieser wird die Seeglocke geläutet und die Urne vom Heck des Schiffes ins Wasser gegeben. Während dieses Vorgangs haben die Angehörigen die Möglichkeit von dem/der Verstorbenen mit Blumen und Blütenblättern Abschied zu nehmen.

3. Vorteile einer Seebestattung

Neben dem Gefühl nach Freiheit und der Verbundenheit zum Wasser, bietet eine Seebestattung noch weitere Vorteile:

1. Keine Kosten für Grabpflege & Grabstein

Im Gegenzug zu einer herkömmlichen Bestattungsart auf einem Friedhof, entfallen bei der Seebestattung die Kosten für Grabpflege oder Grabstein.

2. Verbundenheit zum Wasser

Sollte der/die Verstorbene eine starke Verbundenheit zum Wasser haben und auch den letzten Wunsch hegen im offenen Meer beerdigt zu werden, kann durch die Achtung seines Anliegens, ihm/ihr so die letzte Ehre erwiesen werden.

3. Trauerbewältigung

Oft ist das traditionelle Ritual einer Seebestattung weniger bedrückend für die Trauergemeinde als die Beisetzung auf einem Friedhof.

4. Seebestattung Österreich

In Österreich kann der/die Verstorbene ausschließlich mit einer Genehmigung in der Donau beerdigt werden. Andere Länder, wie die Schweiz, Tschechien oder Spanien, erlauben alle Arten der Seebestattung. Rechtlich ist die Seebestattung im Ausland erlaubt. Wasser- und Schifffahrtsämter haben bestimmte Zuständigkeitsareale, um den Ort der Seebestattung einfach wählen zu können und die jeweiligen Regelungen und Gesetze befolgen zu können.

5. Kosten einer Seebestattung

Zu Beginn fallen die Kosten der Feuerbestattung an. Dazu zählen die Aufwände für die Überführung, die Kühlung, hygienische Versorgen des Leichnams, Kremation und unterschiedliche Behördengänge. Die zusätzlichen Kosten für die Seebestattung variieren dabei jedoch, je nachdem welche Wünsche und Vorstellungen Sie haben. Eine Donaubestattung in Österreich beträgt im Durchschnitt zwischen €4.000 – €5.500.