fbpx

FAQ - oft gestellte Fragen

Wenden Sie sich telefonisch an die Wiener Verein Service-Line unter 050 350 360 oder den Bestatter Ihres Vertrauens.

Der Wiener Verein in Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Bestattungsunternehmen Ihres Vertrauens.

Nein. Sie können österreichweit jeden Bestatter beauftragen. Der Wiener Verein verrechnet völlig unproblematisch mit jedem Bestatter. Und auch im Ausland kümmert sich der Wiener Verein um die notwendigen Schritte, wenn die Überführungsbedingungen gegeben sind. Wenden Sie sich bei Unklarheiten an unsere Service-Line 050 350 360.

Üblicherweise kümmert sich ein Bestatter um die notwendigen Handlungen nach einem Todesfall (Abholung). Bringen Sie zum Gespräch beim Bestatter die Versicherungsunterlagen mit. Er wird den Wiener Verein dann daraufhin verständigen.

Der Wiener Verein beauftragt ein Bestattungsunternehmen, wenn dies von den Angehörigen noch nicht veranlasst wurde, mit der Durchführung der Bestattung. Aber Sie haben freie Wahl: wenden Sie sich an den Bestatter Ihres Vertrauens – der Wiener Verein verrechnet bargeldlos und unproblematisch mit diesem.

Sämtliche Leistungen des Bestatters im Rahmen der Versicherungssumme einschließlich der Gewinnanteile; Im Rahmen der Überführungsbedingungen auch Überführungen an den letzten Wohnort oder – bei Feuerbestattung – in das dem Sterbeort nächst gelegene Krematorium.

Im Rahmen der Versicherungsleistung werden sämtliche Ausgaben bis zur Höhe der Versicherungssumme einschließlich der Gewinnanteile beglichen. Ihr Bestatter wird die notwendigen Veranlassungen treffen und gleich direkt mit dem Wiener Verein verrechnen. Ob dies der Grabstein, die Trauerkleidung oder der „Leichenschmaus“ ist – Sie haben eine umfassende Vorsorge getroffen.

Sind die Bestattungskosten niedriger, als die Versicherungssumme einschließlich der Gewinnanteile, dann wird der verbleibende Restbetrag an den Überbringer der Polizze oder den namentlich genannten Bezugsberechtigten ausbezahlt. Wird die Summe an den Überbringer ausbezahlt, so hat dieser den Zahlungsempfang dem Notar zu melden. Übersteigen die Bestattungskosten die Höhe der Leistungssumme, so hat der Besteller der Bestattung die Differenz direkt dem Bestattungsunternehmen zu bezahlen, das die Bestattung durchgeführt hat. 

Wenn Sie Ihre Vorsorge mit Überführungsschutz gewählt haben, organisiert der Wiener Verein die Überführung nach Österreich und begleicht die dafür notwendigen Kosten bis zur Höhe der dafür vorgesehenen Versicherungssumme.

Nein. Nehmen Sie sicherheitshalber die Servicekarte mit, damit der Reiseleiter weiß, dass Sie beim Wiener Verein versichert sind und uns rechtzeitig kontaktiert. Sagen Sie einer Person Ihres Vertrauens, die zu Hause bleibt, wo Sie Ihre Polizzen verwahrt haben, damit im Falle des Falles die Abwicklung reibungslos von statten geht..Wenn Sie eine neue Servicekarte benötigen, setzen Sie sich mit der nächsten Kundenservicestelle in Verbindung.

Meist jemand, der mit dem Verstorbenen gereist ist. Geben Sie in Ihrer Reisegruppe am besten dem Reiseleiter bekannt, dass Sie beim Wiener Verein vorgesorgt haben oder tragen Sie die Servicekarte bei sich. Bei Individualreisen sagen Sie Ihrem Reisebegleiter bescheid.

Im Regelfall werden diese Aufgabe gerne Ihre Hinterbliebenen wahrnehmen. Sie selbst können diese mit unserer Hilfe dabei unterstützen. In Form einer Grabpflege-Versicherung können Sie für Ihre eigene zukünftige letzte Ruhestätte vorsorgen. Nach Ihrem Tod wird das zur Verfügung stehende Geld dann nach und nach für die Pflege verwendet, bis die gesamte Summe aufgebraucht ist. Bei näheren Fragen setzen Sie sich bitte mit dem Wiener Verein in Verbindung. Unsere Spezialistin für Grabpflege werden sie gerne beraten.

In Form eines Grabpflege-Depots können Sie auch das tun. Mit einer Einmalzahlung, die vom Wiener Verein selbstverständlich weiter veranlagt wird, wird nach Ihren Wünschen das Grab so lange gepflegt, bis die Summe aufgebraucht ist. Bitte setzen Sie sich dazu mit dem Wiener Verein in Verbindung. Unsere Spezialistin für Grabpflege wird sie gerne beraten.

Das Höchsalter für den Abschluss einer Bestattungsvorsorge ist das 80. Lebensjahr.

Ja. Diese sind bei Versicherungen gegen laufende Prämie auszufüllen. Bei Versicherungen gegen Einmalerlag gibt es bestimmte Erleichterungen, die Ihr persönlicher Kundenberater kennt. Bitte beachten Sie, dass die Gesundheitsfragen vor allem für den vorläufigen Sofortschutz, aber auch für die Serviceleistungen im Leistungsfall von Bedeutung sind.

Ein umfangreiches Produktprogramm, das alle Bereiche der persönlichen Vorsorge umfasst. Klicken Sie hier für nähere Informationen oder vereinbaren Sie gleich ein persönliches Beratungsgespräch.

Das hängt vom Alter der zu versichernden Person und der gewünschten Versicherungssumme ab. Kontaktieren Sie uns für ein persönliches Angebot.

Eine Wiener Verein Bestattungsvorsorge hat immer nur eine begrenzte Zahlungsdauer. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, verwenden Sie bitte unser Online-Formular.

Ja. Bis zur Höhe der gewöhnlichen Beerdigungskosten (EUR 6.000,–) können Sie auch auf das Leben eines Anderen eine Bestattungsvorsorge abschließen.

Ja. Bitte beachten Sie dabei aber, dass Sie die auf dem Zahlschein abgedruckte Nummer genau angeben. Kontrollieren Sie Ihre Eintragung sorgfältig, da nur so Ihre Prämie auch tatsächlich Ihrem Vertrag gutgeschrieben werden kann.

Wenn Sie bereits im Vorhinein wissen, wann Sie auf Urlaub gehen wollen, so können Sie Vorauszahlung leisten. Oder Sie zahlen den Zahlschein nach ihrer Rückkunft aus dem Urlaub ein, wenn Sie nicht mehr als einen Monat verreisen. Die einfachste Variante ist jedoch die Umstellung auf Bankeinzug, bei der Sie sich keine Sorgen über die rechtzeitige Bezahlung Ihrer Prämie machen müssen.

Bei einer Bestattungsvorsorge handelt es sich um eine Vorsorge für den Todesfall. Wenn dieser eintritt, steht die Versicherungssumme, einschließlich der Gewinnanteile, zur Verfügung. Die Rechnung des Bestatters begleicht der Wiener Verein direkt, sodass die Hinterbliebenen damit nicht belastet werden. Eine eventuell danach noch verbleibende Summe wird an den Bezugsberechtigten ausbezahlt.

Werden beim Wiener Verein Gewinnanteil genannt. Der Wiener Verein veranlagt Ihr Geld laufend und können so den Wert Ihrer Versicherung kontinuierlich steigern.

Alle Versicherungsnehmer nehmen über eine Veranlagung an daraus erzielten Überschüssen teil. Eine Auskunft, welche Summe im Leistungsfall gerade zur Verfügung stehen würde, senden wir dem Versicherungsnehmer gerne schriftlich zu. Verwenden Sie zur Anforderung bitte unser Online-Formular.

Der Gewinnanteil wird nicht „ausbezahlt“ im eigentlichen Sinn, sondern im Leistungsfall Ihrer Versicherungssumme hinzugerechnet. Er ist auch nicht von dem Vertrag zu trennen, sondern lebt in diesem selbst.

Auch nach Ende der Prämienzahlung bleibt Ihr Versicherungsschutz selbstverständlich in vollem Umfang erhalten. Er erhöht sich sogar noch durch weiterhin anfallende Gewinnanteile.

Die Versicherungssumme bleibt auf Dauer unverändert, sofern nicht eine Index-Anpassung erfolgt. Doch für das Steigen der Bestattungskosten haben Sie bestens vorgesorgt. Durch laufend anfallende Gewinnanteile wird der Wert Ihrer Versicherung erhöht und es steht im Auszahlungsfall oft ein Vielfaches der eigentlichen Versicherungssumme zur Verfügung. Wenn Sie die Höhe Ihrer Vorsorgesumme wissen wollen, verwenden Sie am besten unser Online-Formular. Wir setzen uns danach mit Ihnen in Verbindung.

Wenn Sie als Überbringer einer Polizze nach Begleichung der Bestattungskosten die darüber hinaus gehende Summe erhalten haben, sind Sie verpflichtet, dies dem Notar zu melden.

Der Tod aus dem Jenseits kennt keine Grenzen. Er weiß nicht, ob Sie gerade auf Urlaub, auf Geschäftsreise oder ganz woanders sind. Damit Sie sich in all Ihrer Mobilität immer einer Bestattung zu Hause sicher sein können und Ihre Angehörigen entlastet werden, organisiert der Wiener Verein die Überführung nach Österreich. Inklusive aller Formalitäten und organisatorischen Notwendigkeiten.

Was gäbe es Schlimmeres für Ihre Angehörigen, einen lieben Menschen ganz weit weg zu wissen. In fremden Händen. Ohne ihm noch einmal nahe sein, ohne auf seine letzten Wünsche eingehen zu können. Im schlimmsten Fall mit der gesetzlichen Notwendigkeit einer Bestattung fern der Heimat. Denn: andere Länder, andere Sitten. Die wir aus unzähligen Überführungen kennen. Und mit denen wir umzugehen wissen. Wir greifen im Todesfall im Ausland sofort ein, um alle Notwendigkeiten schnellstmöglich zu regeln.

Sie werden es sich beim einen oder anderen Friedhofsbesuch schon einmal gedacht haben: Wie unglaublich traurig wirken Gräber, um die sich anscheinend niemand mehr kümmern kann. Weil niemand mehr da ist. Oder viel zu weit weg. Oder einfach die Zeit fehlt. In diesen Fällen kümmern wir uns. Um ein liebevoll gestaltetes, umsichtig gepflegtes Grab. Mit Blumenschmuck, Kerzen, kunstvollen Skulpturen- womit auch immer Sie umgeben sein wollen. So lange und wie Sie es möchten.

Die Seele frei fliegen lassen. Eingebettet in die Unendlichkeit und Schönheit der Natur. Sicher getragen von sanften Wellen.. Die Bestattung von heute hat Flügel bekommen, um den Friedhof auf Wunsch zu verlassen: Ausgehend von einer Feuerbestattung schaffen individuelle Beisetzungs- Alternativen wie Wasser oder Naturbestattungen bis hin zur in Edelstein verewigten Asche eine besondere Bühne für Ihren etwas anderen Abschied. Den wir gerne abwickeln. Diesen einen letzten Weg, die letzte Ruhestätte als Ihre einzigartige, formvollendete Verbeugung vor dem Leben.

 

„Diesen einen letzten Weg, die letzte Ruhestätte als Ihre einzigartige, formvollendete Verbeugung vor dem Leben“